Aktuelle Produktionen

 

 

Acht Frauen

 

Hier können Sie sich den Veranstaltungsflyer ansehen

Hier gibt es Fotos von den Proben zu betrachten

Weitere Infos können Sie dem Theaterprogramm entnehmen

 

Kriminalkomödie von Robert Thomas

Schweizerdeutsche Bearbeitung und Inszenierung Martin Willi

Regieassistenz Regina Erhard

Aufführungsrechte: Ahn & Simrock, Bühnen- und Musikverlag GmbH, D-Hamburg

 

Inhalt:

An einem verschneiten Morgen in einem französischen Ort während der 1950er Jahre: Suzon, die in England studiert, kehrt über Weihnachten nach Hause zurück. Ihre Mutter Gaby hat sie vom Bahnhof abgeholt und führt sie ins abgelegene Haus der Familie. Dort wird Suzon von ihrer Grossmutter Mamy, ihrer jüngeren Schwester Catherine, von der Köchin Madame Chanel sowie von ihrer Tante Augustine und dem neuen Hausmädchen Louise empfangen. Lediglich Suzons Vater Marcel – der einzige Mann im Haus – dessen Geschäfte in letzter Zeit schlecht laufen, lässt sich nicht blicken. Als Louise ihm sein Frühstück aufs Zimmer bringen will, entfährt ihr ein gellender Schrei, denn der Hausherr liegt tot in seinem Bett mit einem Messer im Rücken. Aus Angst, der Mörder könne zurückkehren, um eventuelle Spuren zu verwischen, schliesst Catherine das Zimmer des Toten ab. Der Versuch, die Polizei zu rufen, scheitert, weil das Telefonkabel durchtrennt wurde. Auch das Auto springt nicht an. Die Frauen sehen sich daher gezwungen, selbst den Mörder zu finden. Aufgrund des vielen Schnees, der das Verlassen des Anwesens unmöglich macht, wird ihnen klar, dass eine von ihnen den Mord begangen haben muss. Überraschend trifft schliesslich auch Pierrette, die Schwester des Opfers, ein. Sie habe einen mysteriösen Anruf erhalten und sich deshalb zum Ort des Geschehens begeben. Die anwesenden Damen beginnen nun, sich gegenseitig zu verhören. Wie sich herausstellt, hatten alle acht Frauen ein Mordmotiv und zudem die Gelegenheit zur Tat. Jede von ihnen versucht durch Lügen und Schweigen vergeblich ihre jeweiligen Geheimnisse, wie Schwangerschaft, unerwiderte Liebe und aussereheliche Affären, zu bewahren.

 

Schauspiel:

Christina Dapp-Zapf, Romy Deiss, Lara Essig, Gaby Lampert, Kelly Schnetzler, Monika Schnetzler, Petra Sonder, Barbara Weber

 

Bühnenbau:

Steffen Ehrhardt, Fabian Willi

 

Beleuchtung/Technik:

Regina Erhard, Bruno Willi

 

Maske:

Doris Krebs

 

Kostüme, Requisiten:

Renate Lakatos

 

Die Aufführungen in der kultSCHÜÜR laufen seit dem 17. März 2017, hier die restlichen Termine:

Samstag, 01. April 2017, 20 Uhr - AUSVERKAUFT

Sonntag, 02. April 2017, 10 Uhr, Matinee - AUSVERKAUFT

Freitag, 07. April 2017, 20 Uhr - AUSVERKAUFT

Samstag, 08. April 2017, 20 Uhr

Sonntag, 09. April 2017, 17 Uhr, Derniere - AUSVERKAUFT

 

Türöffnung und Bistrobetrieb jeweils eine Stunde vor Beginn.

An der Matinee ist Türöffnung um 10 Uhr, alle Gäste erhalten ein Getränk mit Gebäck, anschliessend beginnt die Aufführung.

 

Eintrittspreis: regulär 25 Franken / reduziert 20 Franken (Kinder, Lehrlinge/Studenten, AHV/IV)

 

Platzreservation: Antonia Weiss, Telefon 062 874 22 46, E-Mail theaterreservation@kultschuer.ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hotel zu den zwei Welten

 

Schauspiel von Éric-Emmanuel Schmitt

Deutsche Übersetzung Annette und Paul Bäcker

Schweizerdeutsche Bearbeitung Hans Kilchenmann

Inszenierung: Jürg Matt

Aufführungsrechte: Der Autor Éric-Emmanuel Schmitt wird von der Agentur Dominique Christophe, Paris, in Zusammenarbeit mit Theaterverlag Desch, Berlin, vertreten.

 

Inhalt:

Fünf Menschen versammelt Schmitt in der Halle seines „Hotels zu den zwei Welten“, fünf Menschen von unterschiedlichem Geschlecht, Alter, Herkunft, Lebensläufen: sozusagen ein Querschnitt durch die Gesellschaft. Alle fünf aber haben eines gemeinsam - ihre bewusstlosen Körper liegen irgendwo in irgendeinem Krankenhaus im Koma auf der Intensivstation, während sie hier in diesem Hotel, in diesem Zwischenbereich, darauf warten, dass sich ihr Schicksal entscheidet: Werden sie wieder ins Leben zurückgerufen oder müssen sie, weil ihr Fall hoffnungslos, den Weg alles Irdischen gehen und mit dem Lift nach oben fahren - aber wohin...? Die Kernfrage des Stückes.

 

Wollen Sie bei diesem Stück auf der Bühne stehen oder im Hintergrund (Maske, Technik, Bühne etc.) mithelfen. Wenn ja, so freuen wir uns, wenn Sie sich bei uns melden: theater WIWA

 

Aufführungen in der kultSCHÜÜR:

Samstag, 04. November 2017, 20 Uhr, Premiere

Freitag, 10. November 2017, 20 Uhr

Samstag, 11. November 2017, 20 Uhr

Sonntag, 12. November 2017, 17 Uhr

Mittwoch, 22. November 2017, 20 Uhr

Freitag, 01. Dezember 2017, 20 Uhr

Samstag, 02. Dezember 2017, 20 Uhr

Donnerstag, 07. Dezember 2017, 20 Uhr, Derniere

 

Türöffnung und Bistrobetrieb jeweils eine Stunde vor Beginn.

 

Eintrittspreis: regulär 25 Franken / reduziert 20 Franken (Kinder, Lehrlinge/Studenten, AHV/IV)

 

Platzreservation: theaterreservation@kultschuer.ch